Keine Mülldeponie im Mainzer Steinbruch!

    Deponie Steinbruch Weisenau 12.000 Löcher werden gebohrt

    Deponie Steinbruch Weisenau 12.000 Löcher werden gebohrt

    Giftiger Müll gleich neben der Haustür, das will keiner; die Bürgerinitiative "Mülldeponie Mainzer Steinbruch" befürchtet das aber. Der ehemalige Steinbruch Weisenau soll mit Bauschutt verfüllt werden. Die BI glaubt, dass auch Bohrschlämme, die Abfälle aus Kraftwerken, Abfälle von Industrieunternehmen, der Schlamm aus Kläranlagen und die Reste aus der Mainzer Müllverbrennung zum Weisenauer Steinbruch gebracht werden.

     

    Rückstände aus der Müllverbrennung giftig

    Die Bi spricht von 100.000 Tonnen giftigen Rückständen aus der Müllverbrennung, die hier jährlich zum Ablagern hertransportiert werden sollen. Die Initiative beruft sich dabei auf die Planungsunterlagen. Um den Untergrund der Deponie zu stabilisieren, sollen 12.000 Löcher gebohrt werden. Das führe zu Erschütterungen. Es gebe keinen Schutzabstand zum Wohngebiet. Giftstoffe könnten bis in die Wohngebiete vordringen.

     

    Planungen unter anderem im Rathaus

    Bis Ende des Monats können die Bürger u.a. im Mainzer Rathaus die Unterlagen einsehen. Bis zum 31.08. können auch Einsprüche eingelegt werden. Die betroffenen Bürger schrecken auch vor einer Klage nicht zurück.

     

     

    Quelle: Hit Radio FFH – Reporter Konrad Neuhaus

     

    Kommentar schreiben

    Kommentare: 0