Keine Mülldeponie im Mainzer Steinbruch!

gefahrstoffe - 2018 / Tatsachen

Abfallschlüssel AVV 01 xx xx
2018-AVV-Positivkatalog-Seite-1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 22.4 KB
Abfallschlüssel AVV 10 xx xx
2018-AVV-Positivkatalog-Seite-2.pdf
Adobe Acrobat Dokument 19.3 KB
Abfallschlüssel AVV 10 xx xx
2018-AVV-Positivkatalog-Seite-3.pdf
Adobe Acrobat Dokument 18.7 KB

Abfallschlüssel AVV 17 xx xx
2018-AVV-Positivkatalog-Seite-4.pdf
Adobe Acrobat Dokument 19.6 KB
Abfallschlüssel AVV 19 xx xx
2018-AVV-Positivkatalog-Seite-5.pdf
Adobe Acrobat Dokument 20.0 KB
Abfallschlüssel AVV 20 xx xx
2018-AVV-Positivkatalog-Seite-6.pdf
Adobe Acrobat Dokument 17.7 KB

Zusammenfassung der gefährlichen AVV Schlüssel
2018-AVV-Erklärungen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 59.7 KB

Suche Abfallart nach AVV Schlüssel eingeben

und man erhält detalierte Informationen

 

Herausgeber:

Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz

Nordrhein-Westfalen (LANUV)


Quelle: Informations - Portal - Abfallbewertung - IPA > Abfallsteckbrief > Altholz, Stand 09.05.2012
Quelle: Informations - Portal - Abfallbewertung - IPA > Abfallsteckbrief > Altholz, Stand 09.05.2012

gefahrstoffe - 2015

Folgende Stoffe sind für die Mülldeponie im Mainzer Steinbruch geplant:

  • Asbest
  • Bauschutt
  • Teer
  • Straßenaufbruch
  • verseuchter Boden aus Tankstellen
  • etc.

 Quelle: SPD Infoblatt vom 18.07.2015

Welche Gift- und Schadstoffe können das sein und was bewirken diese?

Hier eine Auswahl besonders gefährlicher Stoffe, die in unterschiedlichen Konzentrationen und Gemischen in den gefährlichen Abfällen enthalten sein können:

POPs = persitente organische Schadstoffe: Dies ist eine Gruppe extrem giftiger organischer Stoffe. Sie sind extrem langlebig, werden nur sehr langsam abgebaut und reichern sie sich in Menschen und Tieren an. Für den Umgang mit diesen Stoffen gibt es besondere Verordnungen (angefangen mit der Stockholmer Konvention 2004 für das „dreckige Dutzend“).

 

  • Dioxine und Furane
  • PCBs (polychlorierte Biphenyle)
  • PAKs (polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe)
  • Benzol
  • Phenole (z.B. PCP)
  • MKW (Mineralölkohlenwasserstoffe)
  • Schwermetalle wie Quecksilber, Cadmium, Blei, Chrom, Nickel etc.

Immer wieder kommt es zu Dioxin-Katastrophen: 1976, als der schwere Chemieunfall in Seveso, schlimme Krankheiten und Erbschäden verursachte und zum ersten Mal die extreme Giftigkeit dieses Stoffes deutlich wurde. Der letzte Skandal liegt nur wenige Monate zurück, als gefährliche Materialien unter Tierfutter gemischt wurden und sich in Geflügel und Eiern anreicherten. Und dies, obwohl es mittlerweile klare Verbote und Vorschriften zum Umgang mit Dioxinen gibt. Dioxine gehören zu den giftigsten vom Menschen erzeugten Stoffen. Sie entstehen u.a. als unerwünschte Nebenprodukte bei bestimmten Verbrennungsprozessen und bei der Verarbeitung bestimmter chlorierter Kohlenwasserstoffe. Dioxine kommen auch in den gefährlichen Abfällen vor, die BKS hier bearbeiten und zwischenlagern will. In bestimmten Verbrennungsprozessen bei der Müllverbrennung und bei der Abfallmitverbrennung werden besonders hohe Dioxin-Konzentrationen erzeugt. Diese werden in den Filterstäuben oder Filterkuchen, aber auch in Asche und Schlacke gesammelt. Dioxin befindet sich auch im Klärschlamm oder in Abwässern. Alle diese Abfälle finden sich auf der Liste der gefährlichen Stoffe, die bei uns bearbeitet und gelagert werden sollen!