Keine Mülldeponie im Mainzer Steinbruch!

     · 

    ZOOM Call - Mindestabstand von Deponien zur Wohnbebauung in Rheinland-Pfalz

     

     

    Zurzeit plant die Stadt Mainz eine Sonderabfalldeponie für die

    Deponieklassen I und II im Steinbruch Mainz Laubenheim zu errichten.

     

    Dies soll in direkter Nachbarschaft von drei Wohngebieten in

    Mainz Hechtsheim, Laubenheim und Weisenau erfolgen.

     

    Wir als Bürgerinitiative Mainz21 Nein zur Mülldeponie in Mainz e.V. (BI)

    bemängeln die fehlende Transparenz bezüglich des Mindestabstandes in Metern.

     

    Davon sind nicht nur die Anwohnerinnen und Anwohner aus den drei Mainzer Stadtteilen betroffen.

    Es betrifft alle Kommunen und deren Bürger, wo in Zukunft Deponien in nächster

     

    Nachbarschaft mit Abständen weniger 500 m geplant werden.

     

    Daher laden wir Sie recht herzlich zu einer Gesprächsrunde bezüglich des Themas:

    Mindestabstand von Deponien zur Wohnbebauung in Rheinland-Pfalz ein

     

     

    Der Termin wird am: Freitag, den 05. März um 18:00 Uhr per Zoom-Call-Link stattfinden.

     

     

    Weiterhin anbei ein Fragenkatalog zur Vorbereitung:

     

    • Sind Sie für einen gesetzlichen Mindestabstand, falls nein – Warum?
    • Warum sollen Deponien in direkter Nachbarschaft von Wohngebieten entstehen?
    • Warum wird nicht in Bauschuttrecycling investiert, wie das demnächst eine EU-Richtlinie sowieso fordert?
    • Wie kann Mainz seine Klimaziele erreichen, wenn soviel LKW-Verkehr stattfindet?

     

     

    Link für den Video-Zoom-Call

    Meeting-ID:  873 3976 7195

    Kenncode:   762242

     

     

    Wir als BI lehnen die Deponie strikt ab. Wir möchten die dort lebenden Menschen und die dortige Umwelt keinen zusätzlichen, nicht kalkulierbaren Risiken ausgesetzt wissen. Daher bestehen wir auf einer Verfüllung des Steinbruchs mit unbelastetem Erdaushub wie ursprünglich von der Stadt gegenüber der HeidelbergCement gefordert und genehmigt bzw. den Steinbruch direkt in ein Naherholungsgebiet zu verwandeln.

     

     

    Kommentar schreiben

    Kommentare: 0