Keine Mülldeponie im Mainzer Steinbruch!

     · 

    Anwohner wollen klagen Widerstand gegen Deponie Laubenheim

     © dpa  Symbolbild
    © dpa Symbolbild

    Die Bürgerinitiative "Mainz21 Nein zur Mülldeponie in Mainz" hat auf einer Anwohnerversammlung mit rund 50 Teilnehmern über eine mögliche Klage gegen eine  Deponie in Laubenheim diskutiert.

    Einstimmiges Ergebnis für eine Klage

     

    „Wir sind froh, dass so viele Anwohner zu Corona-Zeiten gekommen sind und von uns auf den neuesten Stand gebracht wurden“ sagt Antonio Sommese, BI-Sprecher. Nachdem die Struktur- und Genehmigungsbehörde Süd (SGD Süd)  einen "nicht bürgernahen und  nicht transparenten Stil pflegt, müssen wir den Klageweg in Betracht ziehen“ erklärt Antonio Sommese.

     

    „Daher gehen wir mit dem einstimmigen Ergebnis -pro Klage- und dem enormen Anwohnerzuspruch in die nächsten Wochen und Monate.

     

    Jetzt sind wir auf Spenden und Unterstützung angewiesen. Wir hoffen auf eine große Solidarität unter den Anwohnern“ sagt Robert Kindl, weiterer BI-Sprecher.

     

    Auch Baggersee bleibt für die BI eine Option

    Die wichtigsten Punkte sind der zu geringe Abstand zur Wohnbebauung, dass der Standort nicht für eine Deponie geeignet ist, Schutz der Gesundheit, die vielen gefährlichen Abfälle, ein fragwürdiges Lärmgutachten, die nicht übernommenen Änderungswünsche der BI. Auch das Thema Baggersee wurde diskutiert und bleibt eine mögliche Option den Steinbruch in einen naturbelassenen Erholungsort zu verwandeln.

     

    BI besteht auf Verfüllung mit Erdaushub

    Die Stadt Mainz plant eine Sonderabfalldeponie für die Deponieklassen I und II im Steinbruch Mainz-Laubenheim. Die BI lehnt die Deponie weiter strikt ab. Man wolle "die dort lebenden Menschen und die dortige Umwelt keinen zusätzlichen, nicht kalkulierbaren Risiken ausgesetzt wissen." Daher besteht die BI auf einer Verfüllung des Steinbruchs mit unbelastetem Erdaushub, wie ursprünglich von der Stadt gegenüber der HeidelbergCement gefordert und genehmigt.

     

    Quelle: www.harmonyfm.de / 21.08.2020

     

    Kommentar schreiben

    Kommentare: 0