Keine Mülldeponie im Mainzer Steinbruch!

     · 

    Online-Petition für Badesee in Mainzer Steinbruch

    Die Online-Petition für einen Baggersee im ehemaligen Steinbruch hat die benötigte Anzahl von 1.800 Unterschriften erreicht. Die Liste soll nun dem Oberbürgermeister übergeben werden.

     

    1.000 Menschen mehr als nötig haben die Petition unterzeichnet, die im Laubenheimer Steinbruch ein Naherholungsgebiet samt Baggersee fordert. Ein Sprecher der Stadt Mainz teilte mit, man nehme die Unterschriften gerne entgegen und beziehe schriftlich Stellung. Die Petition habe allerdings rechtlich keine bindenden Folgen für die Stadt. Parallel dazu erklärte der Leiter des städtischen Entsorgungsbetriebes, dass ein Baggersee im Steinbruch wegen einer Gefährdung des Grundwassers nicht möglich sei.

     

    CDU findet Idee gut

     

    Den Fraktionsvorsitzenden der Mainzer CDU, Hannsgeorg Schönig, überzeugt diese Antwort nicht. Er findet die Baggersee-Idee reizvoll und könne sich vorstellen, dass die CDU das Thema als Antrag in den Stadtrat einbringt. Die Antragsteller selbst argumentieren, der Klimawandel und die Corona-Situation hätten gezeigt, wie wichtig ein Naherholungsgebiet in Mainz sei. Mit dem Steinbruch verfüge die Stadt über ein geeignetes Grundstück und die Möglichkeit, den Bürgern "in den heißen Monaten eine erfrischende Pause zu gönnen".

     

    Die Stadt Mainz plant im ehemaligen Steinbruch im Stadtteil Laubenheim eine Mülldeponie. Dort soll in erster Linie Bauschutt entsorgt werden. Die Bürgerinitiative "Mainz 21" ist dagegen.

     

    Quelle: SWR >> AKTUELL / 13.08.2020

    Kommentar schreiben

    Kommentare: 0