Keine Mülldeponie im Mainzer Steinbruch!

    Kundgebung am Beurteilungspunkt BUP_2

    Foto - BI MAINZ21 Nein zur Mülldeponie in Mainz e.V.
    Foto - BI MAINZ21 Nein zur Mülldeponie in Mainz e.V.

     

     

    Viele Nachbarn habe nochmal die Möglichkeit genutzt sich umfassend über den Stand der Mülldeponie zu informieren.

     

    Hier am Beurteilungspunkt BUP_2 in der Catharina-Lothary-Str. 40, ist einer von 10 Beurteilungspunkte rund um die geplante Deponie wo eine kritische Schadstoffkonzentration in der Luft zu erwarten ist.

     

    Quelle: BI MAINZ21 Nein zur Mülldeponie in Mainz e.V. / 30.11.2019

     

    *** Die nachfolgenden Informationen stammen aus dem Gutachten

    Staubimmissionsprognose für die geplante Deponie (DK I/DK II) im ehemaligen Steinbruch Mainz-Laubenheim

    vom 30.05.2019 der Müller-BBM GmbH ***

     

     

     

    Staubinhaltsstoffe / Seite 6 im Gutachten

     

    Die Konzentrationen der Staubinhaltsstoffe im Schwebstaub bewegen sich für alle betrachteten Stoffe in allen Szenarien an allen Beurteilungspunkten im Bereich der Irrelevanz, Ausnahmen stellen lediglich die Zusatzbelastungen durch Benzo(a)pyren dar, die an den Beurteilungspunkten

     

    • BUP_1 – An der Hechtsheimer Höhe 2
    • BUP_2 – Catharina-Lothary-Str. 40
    • BUP_9 – Wohnquartier Hechtsheimer Höhe HE130

     

    in der unmittelbaren westlichen Nachbarschaft das Irrelevanz Kriterium überschreiten. Die als Summe aus Zusatzbelastung und abgeschätzter Vorbelastung ermittelte Gesamtbelastung liegt für diese Komponente weit unterhalb des jeweiligen LAI-Orientierungswerts bzw. des Zielwerts der 39. BImSchV für Benzo(a)pyren.

     

     

    7 Immissionsprognose / Seite 68 im Gutachten

    7.1 Beurteilungspunkte

     

    Die Belastung durch Schwebstaub und Staubniederschlag ist ausschließlich außerhalb der Deponiegrenzen zu untersuchen, da im Bereich des Betriebsgeländes die arbeitsschutzrechtlichen Anforderungen maßgebend sind. Ferner ist das Umfeld der Deponie nur an den Orten für die Beurteilung relevant, an denen das entsprechende Schutzgut (bei Staub: Schutzgut Mensch) nicht nur vorübergehend exponiert ist.

     

    Vor diesem Hintergrund wurden in Abstimmung mit der Genehmigungsbehörde (sowie in Übereinstimmung mit den schalltechnischen Gutachten) [41] für das Vorhaben die nachfolgend aufgeführten Beurteilungspunkte festgelegt

     

    • BUP_1 Nächstgelegenes Bestands-Wohngebäude westlich Steinbruchkante, An der Hechtsheimer Höhe 2 (Mainz-Weisenau, Großbergsiedlung)

    • BUP_2 Nächstgelegenes Bestands-Wohngebäude nordwestlich Steinbruchkante, Catharina-Lothary-Straße 40 (Mainz-Weisenau, Großberghang)

    • BUP_3 Nächstgelegene Bebauung nördlich Steinbruch Weisenau bei Laubenheimer Straße 7816 (Mainz-Weisenau)

    • BUP_4 Nächstgelegene Bebauung östlich Steinbruchkante Henry-Moisand-Straße 41a (Mainz-Laubenheim)

    • BUP_5 Nächstgelegene geschlossene Bebauung südöstlich Steinbruchkante Auf der Burg, zwischen 18 und 20 (Mainz-Laubenheim)

    • BUP_6 Nächstgelegene geschlossene Bebauung ostsüdöstlich Steinbruchkante Am Bornberg / bei Friedhof Laubenheim (Mainz-Laubenheim)

    • BUP_7 Hofgut Laubenheimer Höhe

    • BUP_8 Nächstgelegene landwirtschaftliche Nutzfläche südlich K13

    • BUP_9 Am stärksten beaufschlagter Aufpunkt (Szenario „West“) im Geltungsbereich des Entwurfs des Städtebaulichen Rahmenplans „Wohnquartier Hechtsheimer Höhe (He 130)“

    • BUP_10 Derzeit als Rebfläche genutzte Fläche östlich K13

     

    Die nachfolgende Karte verdeutlicht die Lage der einzelnen Beurteilungspunkte bzw. Immissionsorte / Seite 69 im Gutachten

     

    Seite 72 im Gutachten

    Es zeigt sich, dass sich in der nächstgelegenen Nachbarschaft im Westen und Norden der Deponie (BUP_1, BUP_2, BUP_3 und BUP_9) die höchsten Zusatzbelastungen im Szenario „West“ einstellen, während für die südliche und östliche Umgebung (sonstige BUP) das Szenario „End“ ungünstigere Ergebnisse liefert. In beiden Szenarien ergeben sich die höchsten Belastungen in der westlichen Nachbarschaft.

     

    Seite 77 im Gutachten

    Einzige Ausnahme ist der Beurteilungspunkt BUP_9 (maximal beaufschlagter Punkt im Geltungsbereich des im Entwurf vorliegenden Städtebaulichen Rahmenplans „Wohnquartier Hechtsheimer Höhe (He 130)“), in dessen Umfeld das Irrelevanz Kriterium kleinräumig knapp überschritten wird.

     

    Kommentar schreiben

    Kommentare: 0