Keine Mülldeponie im Mainzer Steinbruch!

     · 

    Verkaufsstart im Juli für 17 Häuser im Neubaugebiet „Wohnen am Steinbruch“ in Weisenau

    Der Info-Pavillon im Container wird zum Verkaufsstart im Juli eröffnet. Foto: Michael Heinze
    Der Info-Pavillon im Container wird zum Verkaufsstart im Juli eröffnet. Foto: Michael Heinze

    Von Michael Heinze

    WEISENAU - Beim Neubaugebiet „Wohnen am Steinbruch“ am Ortsrand von Weisenau sollen nach dem neuesten Stand im November die Bagger anrollen. Im Januar 2020 könnten dann die ersten Bewohner einziehen. Nach AZ-Informationen wird der Verkaufsstart im Juli erfolgen.

     

     

    In attraktiver Stadtrandlage errichtet der Frankfurter Bauträger und Projektentwickler Wilma Wohnen Süd GmbH im ersten Bauabschnitt 17 Einfamilienhäuser in einem Mix aus Doppelhaushälften, Reihenhäusern und freistehenden Häusern. „Aktuell haben wir die Interessenten angeschrieben, die sich über unsere Website haben vormerken lassen“, erläutert Ulla Ritzmann von der Marketing-Abteilung von Wilma Wohnen Süd. „Der danach folgende offizielle Vertriebsstart wird Anfang Juli 2018 sein.“

     

    Sobald der offizielle Verkaufsstart erfolgt sei, werde wieder einen Info-Pavillon vor Ort besetzt sein. Aufgestellt ist der Container bereits. Wilma Wohnen kennt sich in den südlichen, rheinnahen Stadtteilen inzwischen gut aus. In den vergangenen Jahren hat sich die Gesellschaft einen guten Ruf erworben bei der Errichtung der Neubaugebiete „Im Hasenstock“ – in der Werbung „An der Gärtnerei“ genannt – hinter dem Geschosswohnungsbau der Friedrich-Ebert-Straße nahe der A 60 in Weisenau sowie im Songartweg unterhalb der katholischen Kirche in Laubenheim. Hier sind schicke Häuser mit ordentlich Grün drumherum entstanden. Bisher haben sich den Angaben zufolge 300 Interessenten vormerken lassen. „Aufgrund der Produktvielfalt in diesem Projekt gehen wir davon aus, für jeden Kaufinteressenten das Passende zu haben“, macht Ulla Ritzmann deutlich.

     

    Nach Informationen dieser Zeitung werden die Häuser schlüsselfertig angeboten und verfügen je nach Haustyp über großzügige Wohnflächen von 152 bis 191 Quadratmeter. Die Häuser sind voll unterkellert und verfügen über sonnige Gärten, Dachterrassen und begrünte Dächer. Pro Haus stehen den neuen Eigentümern zwei Stellplätze zur Verfügung. Optional ist zum Teil auch eine Garage möglich. Die Häuser werden in Massivbauweise gebaut und sind TÜV-geprüft. Die Energieversorgung soll über ein eigenes Blockheizkraftwerk mit Biogas-Beimischung erfolgen. Als KfW-Effizienzhaus 55 sind die Häuser förderfähig durch die Kreditanstalt für Wiederaufbau.

     

    Das Wohngebiet zeichnet sich laut dem Bauträger „zum einen durch die direkte Randlage zum rekultivierten und renaturierten Steinbruch“ aus. Zum anderen bietet es durch die direkte Nähe zur Mainzer Innenstadt „eine hervorragende Infrastruktur mit Einkaufsmöglichkeiten, Schulen sowie vielen Kultur- und Freizeitmöglichkeiten“ sowie schnellem A 60-Anschluss und bestens ausgebautem ÖPNV-Netz.

     

    Die beiden Einfamilienhäuser mit 410 bzw. 369 Quadratmeter großem Grundstück und jeweils 191 Quadratmeter Wohn- und 65 Quadratmeter Nutzfläche sowie zwei Stellplätzen sind für 869 000 und 849 000 Euro zu haben. Die drei Reihenhäuser mit 173 bis 241 Quadratmeter Grundstück und 152 bzw. 153 Quadratmeter Wohn- und 53 bzw. 54 Quadratmeter Nutzfläche werden für 594 000 bis 629 000 Euro angeboten. Die Doppelhaushälften stehen auf Grundstücken mit einer Größe zwischen 196 und 261 Quadratmeter, verfügen über eine Wohnfläche zwischen 162 und 165 Quadratmetern, über eine Nutzfläche von 57 Quadratmetern – und die Kaufpreise bewegen sich hier zwischen 679 000 und 710 000 Euro.

     

    „WOHNEN AM STEINBRUCH“

    Im Osten von Weisenau entstehen am Rande des ehemaligen Steinbruchs in drei Bauabschnitten 17 Einfamilien-, Reihen- und Doppelhaushälften sowie drei Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 31 Einheiten.

    Im ersten Schritt beginnt die Wilma Wohnen Süd GmbH mit dem Verkauf des ersten Bauabschnitts – 17 Einfamilien-, Reihen- und Doppelhaushälften.

    Im zweiten Bauabschnitt sind zwei Mehrfamilienhäuser geplant, im dritten Bauabschnitt ein weiteres Mehrfamilienhaus.

     

    Quelle: Allgemeine Zeitung - 28.06.2018

     

    Kommentar schreiben

    Kommentare: 0