Keine Mülldeponie im Mainzer Steinbruch!

    Do

    03

    Dez

    2015

    BI - DEMO:  Vor dem Mainzer Rathaus

    Über 60 Müllgegner haben heute auf dem Rathausplatz gegen die geplante Mülldeponie im Mainzer Steinbruch demonstriert.
    Über 60 Müllgegner haben heute auf dem Rathausplatz gegen die geplante Mülldeponie im Mainzer Steinbruch demonstriert.

     

    Anwohner enttäuscht / Bürgerbeteiligung sieht anders aus

     

    Die BI Mainz21 hat gestern vor dem Mainzer Rathaus demonstriert und der Stadt Mainz vertreten durch den OB Ebling und Frau Eder erneut die Sicht der Gegner des Projekts: „Keine Mülldeponie im Mainzer Steinbruch“ klar gemacht.

     

    In namentlicher Abstimmung hat der Stadtrat nun für die Deponie gestimmt. „Wir halten verständlicherweise als Betroffene, das Risiko einer Deponie direkt neben einem Wohngebiet für zu hoch“ sagt der BI Sprecher Antonio Sommese.

     

    Die Nähe zum Wohngebiet versucht die grüne Partei zu verharmlosen, indem Budenheim als ehemaliger Standort als tolles Vorbild dargestellt wird. Doch waren es die Grünen, welche im Hirschacker – Dioxin Skandal die Deponie Budenheim kritisierten und von Vergiftung sprachen. Auch hatten die Anwohner des Standortes Ihre Not mit der Deponie.

     

    Uns bleibt nur die Hoffnung, dass es im Rahmen des Genehmigungsverfahrens zur Ablehnung des Projekts kommt. Wir werden diese Verfahren genauestens beobachten“ ergänzt Robert Kindl.

     

    Dem Bürgermeister rufe ich zu, dass auch sein Kollege in Hamburg dachte, er vertritt den Bürgerwillen und musste sich doch dem Votum der Bürgerschaft folgen“. ergänzt Sommese.

     

    Uns undemokratisches Denken und eine mangelnde Sachkenntnis zur Bewertung der Gefährlichkeit  zu unterstellen, halte ich für falsch“ gibt Dr. Jürgen Fröhlich zu bedenken. „Eine Deponie besteht aus Abfällen und diese sind gefährlich sonst würden sie nicht deponiert werden" ergänzt Dr. Fröhlich.


    Sollte die Deponie kommen, werden die Anwohner in den nächsten 15 Jahren hautnah verfolgen was passiert und gegeben falls die Verantwortung der Stadt aufbürden.


    Es geht uns hier nicht darum Ängste zu streuen, wir haben einfach Bedenken wegen unserer Kinder“ erklärt Sommese abschließende.


    Die BI Mainz21 wird sich weiter engagieren und aufklären.


    Quelle: BI-Pressemeldung - 03.12.2015

    Justin Müller, 2. Vorsitzender FW Mainz Kurt Mehler, Stadtrat FW Mainz Antonio Sommese (BI "Keine Mülldeponie") Robert Kindl (BI "Keine Mülldeponie")
    BI Sprecher mit Vertreter der Partei "Freie Wähler"

    Bei der DEMO vorm Rathaus - mit uns gegen die Mülldeponie!
    von links nach rechts:

    Justin Müller, 2. Vorsitzender FW Mainz
    Kurt Mehler, Stadtrat FW Mainz
    Antonio Sommese (BI "Keine Mülldeponie")
    Robert Kindl (BI "Keine Mülldeponie")

    BI Sprecher mit Vertreter der Partei "Die Linke"
    BI Sprecher mit Vertreter der Partei "Die Linke"


    Bei der DEMO vorm Rathaus - mit uns gegen die Mülldeponie!
    von links nach rechts:

    Tupac Orellana, Fraktionsgeschäftsführer DIE LINKE
    Jasper Proske, Stadtrat DIE LINKE
    Antonio Sommese (BI "Keine Mülldeponie")
    Robert Kindl (BI "Keine Mülldeponie")


    Kommentar schreiben

    Kommentare: 0