Keine Mülldeponie im Mainzer Steinbruch!

    SWR - Landesschau - AKTUELL

    Bürgerinitiative wirft Stadt Manipulation vor

    Keine Einigung zwischen Stadt Mainz und BI Streit um Steinbruch geht weiter

    Ein Gespräch im Mainzer Rathaus über die geplante Bauschuttdeponie im Laubenheimer Steinbruch hat keine Einigkeit gebracht. Die Bürgerinitiative (BI) hat der Stadt einen Fragenkatalog übergeben.

    Geplante Mülldeponie in Mainz

    Bürgerinitiative wirft Stadt Manipulation vor

    Eine Bürgerinitiative gegen die Mülldeponie im Mainzer Steinbruch wirft den städtischen Entsorgungsbetrieben vor, die Bürger bewusst zu täuschen. In einem Gutachten seien keine extremen Wetterlagen berücksichtigt worden. Bei starkem Wind würden gefährliche Schadstoffe ins benachbarte Wohngebiet geweht.


    Die Fragen beziehen sich auf die Gefährlichkeit der Abfälle. Umweltdezernentin Katrin Eder (Grüne) sagte nach dem Treffen, ein Umweltgutachten sehe keine Probleme. Der Mainzer Oberbürgermeister Michel Ebling (SPD) habe zugesagt, dass die Stadt die 91 Fragen der BI beantworten werde, so der Sprecher der Bürgerinitiative Antonio Sommese.


    Von Bauabfällen nie die Rede

    "Die Anwohner fühlen sich von der Stadt verschaukelt", so BI-Sprecher Sommese. 2008 sei beschlossen worden, dass das Gebiet am ehemaligen Mainzer Steinbruch renaturiert werde. Von einer Deponie mit belasteten Bauabfällen sei nicht die Rede gewesen. Umweltdezernentin Eder erklärte, dass die Stadt weitere Alternativen zur die Lagerung des Bauschutts prüfe. Es gebe keinen Zeitdruck, die Stadt werde mit den Bürgern im Dialog bleiben.

    v.l.n.r. BI-Specher Antonio Sommese * Prof. Dr. Renè Haak * Dr. Jürgen Fröhlich * BI-Specher Robert Kindl
    v.l.n.r. BI-Specher Antonio Sommese * Prof. Dr. Renè Haak * Dr. Jürgen Fröhlich * BI-Specher Robert Kindl
    Video zum herunterladen (6,7 MB | mp4)
    2015.10.13-001-SWR-Landesschau.mp4
    MP3 Audio Datei 6.7 MB

    Kommentar schreiben

    Kommentare: 0